Zentralbanken kaufen wieder mehr Gold

Aktuelles Arnulf Hinkel, Finanzjournalist – 26.02.2021

In zweiten Halbjahr 2020 brachen die Nettozukäufe von Gold seitens der Zentralbanken stark ein; einige Länder trennten sich sogar zum Teil von ihren Goldreserven. Russland, einer der stärksten Goldkäufer der letzten Jahre, drosselte bereits im zweiten Quartal 2020 seine Zukäufe und stellte sie im dritten Quartal ganz ein. Dies veranlasste einige Anleger zu der Frage, ob das Interesse der Zentralbanken an Gold geschrumpft und dies eventuell als Indiz für deren Markteinschätzung zu werten sei.

Zentralbanken handeln nicht zwingend wie institutionelle Investoren

Natürlich folgen Zentralbanken auch anlagestrategischen Erwägungen beim Management ihrer Währungsreserven, zu denen Gold zählt. Zentralbanken ist eine gewisse Performance ihrer Investitionen nicht völlig unwichtig, sie spielt jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Erkennbar war das gerade beim Verhalten vieler Notenbanken im vergangenen Jahr: Ab dem dritten Quartal gingen die Goldzukäufe stark zurück, als die Goldpreisrallye noch in vollem Gange war. Hingegen zog die Goldnachfrage der Zentralbanken im vierten Quartal wieder deutlich an, obwohl das Edelmetall eine deutliche Kurskorrektur erfahren hatte. Hier wird klar ersichtlich, dass die Zentralbanken von anderen Motiven geleitet wurden als institutionelle Investoren.

Covid-19 beeinflusste 2020 auch das Verhalten der Zentralbanken

Das Gold der Zentralbanken dient – wie die anderen Währungsreserven auch – u.a. als Liquiditätsreserve in Krisenzeiten, und dazu zählt die Covid-19-Pandemie natürlich auch. Aktive Goldverkäufe halfen dabei, die in Folge der Pandemie entstandenen fiskalischen Eintrübungen aufzufangen. Gleichzeitig hatten Goldzukäufe angesichts explodierender Staatsausgaben keine Priorität. Gegen Ende des Jahres, als sich herausstellte, dass die konjunkturellen Einbrüche in vielen Volkswirtschaften weniger dramatisch sein würden als zunächst befürchtet, wurden die Goldreserven vieler Zentralbanken wieder aufgestockt. Trotzdem gab es 2020 laut dem World Gold Council insgesamt 59 Prozent weniger Nettozukäufe als 2019, das allerdings in dieser Hinsicht ein absolutes Rekordjahr gewesen war. Und bislang setzt sich 2021 der positive Trend fort: Anfang Februar summierten sich die weltweiten Goldreserven der Zentralbanken auf 35.196,9 Tonnen – einer der höchsten Werte aller Zeiten.

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular