Wie gewonnen, so zerronnen

Marktkommentar Michael Blumenroth – 24.09.2021

Wöchentlicher Marktbericht

Zwei verschiedene Wochenhälften liegen hinter uns. In der ersten erfreute sich der Goldpreis eines strammen Rückenwinds, wohingegen ihm in der zweiten eine steife Brise frontal ins Gesicht blies. Im Endeffekt wird Gold aktuell nun nahezu exakt auf dem gleichen Niveau wie am Donnerstagabend vergangener Woche umgesetzt.

Zu Wochenbeginn dominierte nämlich Risikoscheu an den Märkten. Bedenken hinsichtlich eines möglichen Zahlungsausfalls auf Zinszahlungen seitens einer großen Immobiliengesellschaft in China hielten die Märkte in Atem, so dass Aktien verkauft und sichere Häfen angesteuert wurden. Nachdem Chinas Finanzmärkte am Mittwoch nach zwei Feiertagen wieder öffneten und keine negativen Nachrichten zu vernehmen waren, entspannten sich die Märkte dann aber wieder.

Fed: Zinserhöhung im kommenden Jahr?

Der vermeintliche Höhepunkt der Woche war die Sitzung der US-Notenbank Fed am Mittwochabend. Dort überraschten die Währungshüter, indem die Stimmung im geldpolitischen Ausschuss sich nunmehr allmählich in Richtung einer ersten Zinserhöhung bereits im kommenden Jahr zu drehen scheint. Zumindest halten dies nun mit neun von 18 Mitgliedern des Offenmarktausschusses mehr von ihnen für möglich als in den vergangenen Sitzungen. Nach einigen kurzen aber heftigen Marktschwankungen gewann der US-Dollar nach der Sitzung hinzu. Signifikanter war jedoch der deutliche Anstieg der Kapitalmarktzinsen in den USA (gestern um rund 0,14 Prozentpunkte in den langen Laufzeiten) und rund um den Globus. Die steigenden Renditen bremsten denn auch wie so oft die Goldpreise aus.

Goldpreis erholt sich nach turbulenter Woche

Gold kletterte zunächst von 1.755 US$ pro Unze am Donnerstagabend vergangener Woche bis auf 1.787 am Mittwochabend, als das Ergebnis der Sitzung der US-Notenbank verkündet wurde. Seitdem rauschte der Preis aus den o.a. Gründen bis auf 1.738 gestern Abend abwärts. Er erholte sich heute Morgen aber wieder auf aktuelle 1.754.

Der Xetra-Gold-Preis bewegte sich recht parallel, da es nur geringe Bewegungen im Wechselkurs des Euro zum US-Dollar gab. Während der üblichen Handelszeiten stieg er von 48,00 € pro Gramm am vergangenen Donnerstagabend bis auf 48,90 am Mittwochnachmittag. Gestern rutschte der Preis bis auf 47,85 ab, heute Morgen dürften zum Handelsstart ungefähr 48,05 aufgerufen werden.

In der kommenden Woche dürften die Entwicklungen an den Anleihemärkten und rund um den chinesischen Immobilienentwickler weiter im Fokus stehen. Zudem steht das Ende des dritten Quartals im Kalender.  

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein schönes, sonniges erstes Herbstwochenende.

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular