Rezessionsängste dominieren

Marktkommentar Michael Blumenroth – 24.06.2022

Wöchentlicher Marktbericht

Nach einem relativ entspannten Wochenauftakt aufgrund eines Feiertags in den USA entwickelten sich die nächsten Tage spätestens ab Mittwoch als Fest für Freunde des gepflegten Grusels. Zumindest die Händler und Anleger, die auf eine Fortsetzung des am Dienstag noch relativ risikofreudligen Handelsgeschehens gesetzt hatten, wurden spätestens am Mittwoch enttäuscht. Der Gouverneur der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, bekräftigte im Rahmen seiner Anhörung vor dem US-Senat das Engagement der Fed bei der Eindämmung der hohen Inflationsraten. Die US-Wirtschaft sei sehr stark und könne eine straffere Geldpolitik verkraften. Er verwies zudem darauf, dass die von den Finanzmärkten bereits eingepreisten, zahlreichen Zinserhöhungen angemessen seien und dass durchaus die Möglichkeit bestünde, dass es zu keinem „soft landing“ käme, sondern eine Rezession die Folge der inflationseindämmenden Maßnahmen sein könne.

Das Wort „Rezession“ ist neben dem Begriff der „Stagflation“ sicherlich das, welches die Investoren besonders an den Aktienmärkten am meisten zu verschrecken vermag. Neben einer potenziellen Rezession in den USA könnte uns auch hier in Europa ein ähnliches Szenario drohen – Stichwort „Erdgas-Krise“. Wenn derart dunkle Wolken aufziehen, dann ergreifen Händler schnell die Flucht in sichere Anlagen.

Starker US-Dollar bremst Goldpreise

Die Goldpreise stützte dabei der starke Rücksetzer der Renditen der Staatsanleihen, die Flucht in den US-Dollar blies ihm eher Gegenwind ins Gesicht, ebenso die Tendenz vieler Anleger, in solchen Phasen erst einmal Bestände in Assets zu liquidieren und stattdessen die Liquidität auf Tagesgeldkonten zu parken (in den USA gibt es mittlerweile sogar wieder Zinsen dafür…).

Offensichtlich war der Gegenwind im Wochenverlauf heftiger als die Unterstützung durch die niedrigeren Renditen, sodass der Goldpreis moderat nachgab. Gold notierte am Freitag vergangener Woche morgens bei 1.845 US$ je Unze. Nach einem kurzen Ausflug über die Marke von 1.850 noch am Freitag setzte es nach einigem Auf und Ab in einer relativ überschaubaren Handelsspanne schließlich am Mittwoch bis auf rund 1.824 zurück. Auf eine kurze Erholung zurück auf 1.845 gestern Nachmittag folgte ein erneuter Rücksetzer, sodass Gold heute Morgen um 7 Uhr bei 1.825 notiert.

Xetra-Gold im Wochenvergleich schwächer

Auch der Xetra-Gold-Preis schwankte im Wochenverlauf hin und her. Handelte Xetra-Gold am Freitag morgens noch bei 56,45 € pro Gramm bzw. am Nachmittag gar bei 56,75, sank es gestern Morgen bis auf 55,75– das bisherige Wochentief während der üblichen Handelszeiten. Heute Morgen dürfte Xetra-Gold (Stand 7 Uhr) noch etwas tiefer bei 55,70 €/Gramm notieren.

Die Schwankungen an den Märkten sollten zum Halbjahresende hin weiter anhalten.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein sonniges, gewitterfreies Wochenende.

Kommende Veranstaltungen

Veranstaltungen

08.10.2022 - 08.10.2022 Börsentag Berlin 2022

Finanzevent für Privatanleger

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular