Impfstoffhoffnungen drücken die Goldpreise

Marktkommentar Michael Blumenroth – 13.11.2020

Wöchentlicher Marktbericht

Obgleich die US-Wahlen natürlich immer noch ein großes Thema an den Märkten sind, stand diese Woche ganz im Zeichen des potentiellen Impfstoffes gegen Covid-19. Nachdem die diesbezügliche Meldung am Montag gegen 12.45 Uhr über die Ticker lief, reagierten die Märkte schnell.

Zunächst verlor der US-Dollar an Wert und der Goldpreis stieg leicht an. Allerdings kehrte sich diese Bewegung schnell um. Auslöser hierfür war der rasante Anstieg der Renditen (Marktzinsen) langlaufender US-Staatsanleihen. Ein Impfstoff gegen Covid-19 dürfte eine schnelle und starke konjunkturelle Erholung nach sich ziehen, so dass die Notenbanken – und hier insbesondere die US-Notenbank Fed – die Wirtschaft nicht mehr ganz so aggressiv geldpolitisch werden unterstützen müssen. Geringere Anleihekäufe würden mittelfristig höhere Renditen bedeuten; dies nahmen die Marktteilnehmer vorweg.

Gold in US-Dollar: höchster Tagesverlust seit sieben Jahren

Gold wurde so von drei Seiten in die Zange genommen: Der Bedarf an sogenannten „sicheren Häfen“ würde durch einen wirksamen Impfstoff verringert. Steigende Renditen für US-Staatsanleihen bedeuten verschärfte Konkurrenz für das nicht-zinsbringende Gold und ein stärkerer US-Dollar drückt zusätzlich auf die Goldnotierungen. Überraschend war sicherlich dennoch, dass der montägliche Kurssturz des edelsten aller Metalle mit 100 US$ doch recht drastisch ausfiel – es war der höchste Tagesverlust seit sieben Jahren. Nachdem die Renditen dann im Wochenverlauf wieder etwas zurückkamen, stabilisierten sich die Goldpreise. 

Dennoch werden die Goldpreise diese Woche voraussichtlich recht deutlich unter dem Niveau der Vorwoche beenden. Von 1.950 $/Unze am vergangenen Freitagmorgen rückte Gold bis auf 1.965 $/Unze am Montagmorgen vor. Nach den Impfstoffnachrichten stürzte es bis auf 1.850,50 $/Unze am Montagnachmittag ab. Am Dienstag stieg es noch einmal auf 1.890 $/Unze, bevor es seitdem in einer Spanne zwischen 1.860 und 1.890 $/Unze umgesetzt wird; aktuell bei 1.880 $/Unze.

Xetra-Gold mit über 1,50 € Wochenverlust

Der leichte Wertverlust des Euro gegen den US-Dollar im Wochenverlauf kann den Preisrückgang des Goldes in Euro betrachtet nur geringfügig bremsen. Der Preis von Xetra-Gold kletterte innerhalb des regulären Handels zunächst leicht von 52,95 €/Gramm am vergangenen Freitag auf ein Wochenhoch bei 53,15 €/Gramm Montagvormittag, um am gleichen Nachmittag auf 50,35 €/Gramm abzustürzen. Aktuell wird Xetra-Gold um 51,10 €/Gramm herum gehandelt.

Die Impfstoff-Neuigkeiten scheinen aktuell aufgrund der stark steigenden Fallzahlen der Neuinfektionen besonders in den USA wieder etwas in den Hintergrund zu geraten. Die Märkte sortieren sich nun augenscheinlich erst einmal neu.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein erholsames Wochenende. Bleiben Sie gesund!

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular