Fester US-Dollar setzt Goldpreise unter Druck

Marktkommentar Michael Blumenroth – 30.10.2020

Wöchentlicher Marktbericht

Im Fokus stand diese Woche leider wieder der starke Anstieg der Covid-19-Infektionszahlen. Insbesondere in den USA und Europa wurden hier neue Rekordwerte erzielt. Als sich schon am Mittwochmorgen die Marktmeinung verfestigte, dass es zumindest in Deutschland und Frankreich zu neuen (partiellen) Lockdowns kommen könnte, gingen die Aktienmärkte rasant auf Talfahrt. Während die US-Leitindizes circa 3,5 Prozent verloren, gab der DAX mehr als 4 Prozent nach.

Währungen Rohstoff-exportierender Länder besonders unter Druck

Nun hätte man denken können, dass Gold als „sicherer Rohstoffhafen“ von den Turbulenzen an den Aktienmärkten hätte profitieren können. Wie so oft in den vergangenen Wochen handelte der Goldpreis jedoch entgegengesetzt zu den Bewegungen des US-Dollars. Dieser kletterte in den vergangenen beiden Tagen gegen die übrigen neun G10-Währungen auf den höchsten Stand seit Monatsbeginn und schickte damit den Goldpreis auf Talfahrt. Besonders unter Druck gerieten am Mittwoch die Währungen der Länder, die stark vom Rohstoffexport profitieren, wie z.B. der australische und der kanadische Dollar, weshalb die Goldpreise zusätzlich unter Druck gerieten.

Wochen-/Monatstief in US-Dollar am Donnerstagnachmittag

Beim Schreiben dieser Zeilen beträgt der Wochenverlust von Gold in US-Dollar betrachtet circa 2 Prozent. Von 1.910 $/Unze am vergangenen Freitagmorgen rückte der Goldpreis bis auf 1.914 $/Unze am Nachmittag. Bis Mittwochmorgen wurde Gold immer wieder um die 1.910 $/Unze umgesetzt, bis es dann talwärts ging. Das Wochen- und Monatstief wurde gestern Nachmittag bei 1.860 $/Unze markiert. Nachdem der US-Dollar gestern Nachmittag einen Teil seiner Gewinne wieder abgab, konnte der Goldpreis sich auf aktuelle 1.872 $/Unze erholen.

Gold in Euro nur leicht schwächer

Da der Euro gegen den US-Dollar im Wochenverlauf mehr als 1 Prozent nachgab, fiel der Wochenverlust für Xetra-Gold deutlich geringer aus. Nachdem er während der üblichen Handelszeiten zunächst von 51,90 €/Gramm am vergangenen Freitag auf ein Wochenhoch bei 52,10 €/Gramm zum Börsenauftakt am Mittwoch gestiegen war, drehte er gen Süden und fiel auf 51,15 €/Gramm gestern Nachmittag. Aktuell wird Xetra-Gold um 51,60 €/Gramm herum gehandelt.

Während uns die Corona-Pandemie sicherlich noch weiter beschäftigen wird, steht am Dienstag mit den Präsidentschaftswahlen in den USA eines der spannendsten Themen des Jahres 2020 im Kalender. Zudem tagt kommende Woche auch die US-Notenbank.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein schönes, sonniges Spätherbst-Wochenende.

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular