Die Zahl des Monats: 24

 

Wenn eine Goldmünze, ein Goldarmband oder eine goldene Halskette einen Reinheitsgrad von 99,99 Prozent besitzt, spricht man von 24 Karat Gold. Der Ausdruck „Karat“ ist dem französischen Wort „le carat“ entlehnt, und dieses wiederum entstammt dem lateinischen „carratus“. Das Wort lässt sich weiter über das Arabische bis ins antike Griechenland verfolgen, wo es bereits als Maßeinheit galt. Das heutige Karat bedeutet „ein Vierundzwanzigstel“, womit der Feingoldgehalt von Schmuck oder Münzen bezeichnet wird.

 

Unterschiedliche Feinheitsgrade


Neben den genannten 24 Karat sind auch andere Feinheitsgrade verbreitet, z.B. 23,2 Karat für Thaigold, das einen Reinheitsgrad von 96,5 Prozent aufweist. Thaigold gibt es seit mehreren Tausend Jahren, da in Thailand schon sehr früh viel Gold gefördert wurde. Die historische Bezeichnung von Thailand, Siam, bedeutet nichts anderes als „Gold“.

Das im 16. Jahrhundert von Henry VIII in England eingeführte Crown Gold verbreitete sich auch in Südafrika, Bangladesch, Indien, Sri Lanka und Pakistan in Form von Barren, die mit 22 Karat einen Reinheitsgrad von 91,67 Prozent aufwiesen. Münzgold hatte früher meist einen Reinheitsgrad von 21,6 Karat, was einem Feingoldanteil von 90 Prozent entsprach. Moderne Goldmünzen werden allerdings üblicherweise mit einem Reinheitsgrad von 99,99 Prozent hergestellt, d.h. 24 Karat Gold. In arabischen Ländern der Golfregion ist das sogenannte „Gold 875“ verbreitet: Dieses ist entsprechend mit 21 Karat ausgezeichnet.

Karat bei Schmuck

Während auf Goldbarren heute der Feindgoldanteil in Prozent angegeben ist, in der Regel 99,99 Prozent, wird die Reinheit bei Schmuck oder Golduhren auch in unserer Zeit noch in Karat eingeprägt. Als Abkürzung wird dabei nicht die in der Literatur übliche Abkürzung „kt“ verwendet, sondern ein „C“. Auch die Reinheit von Diamanten wird in Karat gemessen. Hier findet allerdings ein sogenanntes „metrisches Karat“ Anwendung, eine Maßeinheit, die erst 1875 nach der Meterkonvention eingeführt wurde.

Weitere Artikel

16.02.2018 / Marktkommentar
erstellt von Michael Blumenroth

Im Goldrausch

Wöchentlicher Marktbericht

Mehr erfahren

15.02.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Erstarkte Goldnachfrage im Technologiesektor

Während die Goldnachfrage letztes Jahr nach dem Rekordjahr 2016 speziell im Investmentbereich zurückging und aufgrund schwächelnder Käufe in den USA...

Mehr erfahren

15.02.2018 / Aktuelles

Aktien, Gold und Co – Blumenroths Börsenkommentar

Michael Blumenroth von der Deutschen Bank gibt einen Überblick über Marktlage im Februar 2018. 

> zum Videokommentar

Mehr erfahren

09.02.2018 / Marktkommentar
erstellt von Michael Bölumenroth

Goldpreise geben trotz Turbulenzen an den Aktienbörsen nach

Wöchentlicher Marktbericht

Mehr erfahren

08.02.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Gold auch bei alternativen Investments sinnvoll

Dass Gold in klassischen Wertpapierportfolios gerade in Krisenzeiten eine sinnvolle Diversifikation darstellt, ist allgemein bekannt und durch Studien...

Mehr erfahren

02.02.2018 / Marktkommentar
erstellt von Michael Blumenroth

Goldpreise leiden unter höheren Renditen und profitieren vom schwachen Kurs des US-Dollar

Wöchentlicher Marktbericht

Mehr erfahren

01.02.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Die Zahl des Monats: 24

 

Mehr erfahren

26.01.2018 / Marktkommentar
erstellt von Michael Blumenroth

WWF in Davos und die US-Regierung sorgen für erhöhte Volatilität

Wöchentlicher Marktbericht

Mehr erfahren

19.01.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Wird auch 2018 ein Gold-Jahr?

Geht es nach den Analysten der Commerzbank, so könnte sich der nun schon zwei Jahre anhaltende Aufwärtstrend des Goldpreises auch 2018 fortsetzen. Als...

Mehr erfahren

19.01.2018 / Marktkommentar
erstellt von Michael Blumenroth

In Lauerstellung

Wöchentlicher Marktbericht

Mehr erfahren