Warten auf Mittwoch

Marktkommentar Michael Blumenroth – 16.09.2016

Wöchentlicher Marktbericht

Eine etwas schwierigere Woche liegt nun bald hinter uns, was die Goldpreise anbelangt. Dabei ist gar nicht ganz klar, warum diese im Wochenverlauf etwas unter Druck gerieten.

Der ursprüngliche Auslöser, der die kleine Goldrallye der vergangenen Woche ausgebremst hatte, war die Rede eines US-Notenbankers am vergangenen Freitag. Eric Rosengren hatte vor den Risiken einer zu zögerlichen Zinspolitik gewarnt. Die amerikanische Wirtschaft könne sogar überhitzen, wenn die Währungshüter zu lange mit einer Anhebung warteten, sagte der Chef des Fed-Ablegers in Boston am vergangenen Freitag. Seine Worte wurden als Hinweis darauf gedeutet, dass ein Zinsschritt der Fed näher rücke.

Dies hatte zur Folge, dass sowohl der Renditen der US-Staatsanleihen stiegen, als auch der US-Dollar an Wert zulegte. Beides Faktoren, die nicht gerade für steigende Goldpreise sprechen. Am Montag dämpfte dann ein anderes Mitglied der Fed, nämlich Mrs. Brainard, die Zinserhöhungserwartungen wieder etwas aus, so dass die Aktienmärkte ihre Verluste vom Freitag ebenso wieder wettmachen konnten, wie der US-Dollar seine Gewinne wieder abgeben musste.

Hier hätte der Goldpreis nun eigentlich seine Verluste vom Freitag wieder wettmachen können. Dies geschah aber nicht.

Handelte Gold am Donnerstag vor einer Woche noch bei 1.347 US$/Unze, so beendete es die Woche dann bei 1.330 US$/Unze. Trotz der beruhigenden Worte Brainards konnte sich der Goldpreis nicht nachhaltig über die Marke von 1.330 US$/Unze erholen. Im Gegenteil: Im Verlauf der Woche rutschte er bis auf 1.310 US$/Unze gestern Nachmittag bzw. 1.314 US$/Unze in dieser Minute ab.

Als Begründung hierfür würden mir spontan die höheren Renditen langlaufender Staatsanleihen einfallen, die sowohl in der Eurozone als auch den USA in den vergangenen Tagen recht deutlich angestiegen sind. Je höher der sichere Zins, desto mehr sind Staatsanleihen eine Alternative zu Gold als sicherer Hafen. Zudem verzichtete die EZB in der vergangenen Woche auf zusätzliche geldpolitische Maßnahmen, was andernfalls den Goldpreis wohl eher gestützt hätte. Außerdem handelt der Goldpreis nun seit Wochen in einer Seitwärtsrange, und scheiterte auch in der vergangenen Woche mit einem Ausbruchsversuch nach oben. Dies könnte charttechnisch orientierte Anleger zu Verkäufen verleitet haben. Ein ähnliches Chartbild gibt es übrigens im Moment an den Ölmärkten zu beobachten.

Somit hat auch Xetra-Gold, dessen Bestände nun die 100 Tonnen-Marke überschritten haben, im Wochenverlauf etwas an Wert eingebüßt. Von 38,50 €/Gramm am vergangenen Donnerstagmittag setzte es bis auf 37,50 €/Gramm gestern Mittag bzw. 37,70 €/Gramm momentan zurück.

Im Allgemeinen warten wir allerdings alle gespannt auf den kommenden Mittwoch. Dann wird uns die US-Notenbank vielleicht etwas Klarheit über ihr weiteres Vorgehen geben. Schauen wir mal. 

Allen Lesern und Leserinnen wünsche ich ein schönes Wochenende.

Kommende Veranstaltungen

Veranstaltungen

24.10.2020 - 24.10.2020 Börsentag Nürnberg 2020

Finanzevent für Privatanleger

Veranstaltungen

02.11.2020 - 03.11.2020 Private Wealth Excellence Forum

Veranstaltungen

09.11.2019 - 09.11.2019 Hamburger Börsentag 2020

Informationsveranstaltung für Privatanleger und Anlageberater

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Notwendige Pflicht-Angaben sind mit einem * markiert.

Ihre Daten, die wir für den Versand der o.g. Informationen erheben, werden im Sinne der DSGVO verarbeitet. D.h.: Sie werden ausschließlich für die o.g. Zwecke verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Die Abmeldung von unseren Informationsdiensten ist jederzeit über die Abmeldefunktion möglich.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserer vollständigen Datenschutzerklärung.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Notwendige Pflicht-Angaben sind mit einem * markiert.

Ihre Daten, die wir für den Versand der o.g. Informationen erheben, werden im Sinne der DSGVO verarbeitet. D.h.: Sie werden ausschließlich für die o.g. Zwecke verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Die Abmeldung von unseren Informationsdiensten ist jederzeit über die Abmeldefunktion möglich.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserer vollständigen Datenschutzerklärung.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular