US-Dollar auf 20-Jahreshoch

Marktkommentar Michael Blumenroth – 02.09.2022

Wöchentlicher Marktbericht

Manchmal kommt es wirklich knüppeldick. So blies den Goldpreisen in dieser Woche heftiger Gegenwind ins Gesicht. Das Ungemach nahm seinen Anfang bereits am vergangenen Freitag. Mit seiner Acht-Minuten kurzen Rede im Rahmen des Symposiums der US-Notenbank Fed in Jackson Hole erneuerte Fed-Gouverneur Jerome Powell seinen unbedingten Willen, die Inflationsraten wieder auf ein „normales“ Maß zurückzuführen.

Infolgedessen kam es zu einem deutlichen Anstieg der Kapitalmarktzinsen und des US-Dollars, während die Aktienmärkte auf Tauchstation gingen. Seit Beginn dieser Woche mehren sich aus dem EZB-Rat ebenfalls die Stimmen, die für die EZB-Sitzung am kommenden Donnerstag einen kräftigen Zinsschritt um 75 Basispunkte aufwärts fordern. Auch in der Eurozone stiegen die Renditen der Anleihen deshalb deutlich an, zeitweise sogar ein ganzes Stück stärker als in den USA, obgleich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten die Renditen der zweijährigen US-Staatsanleihen auf ein 15-Jahres-Hoch bei 3,54 Prozent anstiegen.

Euro unter Druck

Eigentlich hätte der Euro im Wochenverlauf von den ansteigenden Renditen und den seit Montag deutlich gesunkenen Preisen für Erdgas und Strom profitieren müssen. Die Suche nach „sicheren Währungshäfen“ aufgrund der Rezessionsängste und der teils massiv zurücksetzenden Notierungen für Aktienindizes und Rohstoffe wogen jedoch stärker. Immerhin hielt unsere Gemeinschaftswährung sich gegenüber anderen Währungen recht ordentlich. Der US-Dollar-Index stieg allerdings auf den höchsten Stand seit 2002.

Je höher die Renditen der Anleihen und der US-Dollar im Wochenverlauf notierten, desto größere Verluste erlitten die Goldpreise. Notierte Gold am Freitag vergangener Woche morgens bei 1.758 US$ pro Unze, sank es bis auf ein Wochentief bei 1.689 gestern Nachmittag, als der US-Dollar auf seinem Wochenhoch handelte. Das edle Metall handelt heute um 8 Uhr etwas fester bei rund 1.702.

Xetra-Gold schwächer

Auch der Xetra-Gold-Preis geriet unter Druck. Handelte Xetra-Gold am vergangenen Freitag morgens noch bei 56,70 € pro Gramm, stürzte es auf ein Wochentief bei 54,50 gestern Vormittag. Heute Morgen notiert Xetra-Gold um kurz vor 8 Uhr etwas erholt bei rund 54,90.

Nach den US-Arbeitsmarktdaten heute Nachmittag gönnen sich die US-Amerikaner am Montag den Labor-Day-Feiertag. Highlight der kommenden Woche dürfte die EZB-Sitzung am Donnerstag sein.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein erholsames, spätsommerliches Wochenende.

Kommende Veranstaltungen

Veranstaltungen

08.10.2022 - 08.10.2022 Börsentag Berlin 2022

Finanzevent für Privatanleger

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular