Starker US-Dollar lastet auf dem Goldpreis

Marktkommentar Michael Blumenroth – 30.09.2019

Wöchentlicher Marktbericht

In

Abwesenheit harter Fakten und Neuigkeiten bewegten in der vergangenen Woche zwei Themenkreise die Diskussionen an den Märkten.

Zum einen bleibt natürlich der Handelskonflikt zwischen den USA und China das alles beherrschende Thema an den Märkten. Hier gab es Ende vergangener Woche Gerüchte, dass die US-Regierung ein Verbot des Listings chinesischer Firmen an US-Börsen plane. Dies wurde zwar am Samstag vom US-Finanzministerium dementiert. Allerdings ist damit dieses Thema wieder in den Fokus zurückgekehrt.
Laut Agenturmeldungen wollen sich die USA und China eventuell am 10. und 11. Oktober zu Handelsgesprächen in Washington treffen. Dies wurde bis dato aber noch nicht offiziell bestätigt.

Dollar auf neuem Zweijahreshoch

Neben dem Handelskonflikt stand in der vergangenen Woche auch das potentielle Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Trump im Zentrum der Aufmerksamkeit. Hier sollte es zwar zunächst keine marktbewegenden Entwicklungen geben. Aber Anleger positionierten sich eher auf der sicheren Seite und kauften US-Dollar, der in der vergangenen Woche gegenüber vielen Währungen an Wert gewann. So auch gegenüber dem Euro, am Freitag bis auf 1,0905 €/US-Dollar – ein neues 2 ¼ - Jahres-Hoch des US-Dollar gegen den Euro.

Ein starker US-Dollar bedeutet häufig, dass der Goldpreis unter Druck gerät. So auch vergangene Woche.

Gewinnmitnahmen am Freitag

In US-Dollar betrachtet handelte das Gold am Freitagvormittag vorvergangener Woche um die Marke von 1.505 $/Unze. Es kletterte am Freitagnachmittag und insbesondere am Montag auf das Wochenhoch von 1.535 $/Unze, setzte dann aber am Dienstag bis auf 1.500 $/Unze zurück. Bis zum Freitagnachmittag hielt es sich auch darüber, bevor dann doch eine Verkaufswelle einsetzte. Vielleicht waren hier die Positionen der spekulativ orientierten Marktteilnehmer einfach zu groß geworden, sodass vor dem Wochenende Gewinnmitnahme-Verkäufe erfolgten. Gold fiel auf 1.487 $/Unze zurück und tut sich auch heute Morgen mit etwas steigenden Renditen etwas schwer. Momentan handelt es bei 1.491 $/Unze.

Im Wochenvergleich leichter Anstieg für Xetra-Gold

Der Euro verlor letzte Woche einen Cent gegen den US-Dollar, was den Preis des von Xetra-Gold etwas stützte. Von 43,75 €/Gramm am Freitagvormittag vorvergangener Woche kletterte der Xetra-Gold-Preis bis zum Mittwochmorgen aufwärts bis auf circa 44,80 €/Gramm. Mit dem dann schwächeren Goldpreis in US-Dollar gab auch Xetra-Gold nach. Heute (Montag-) Morgen startete Xetra-Gold bei circa 43,85 €/Gramm.

In dieser und besonders der kommenden Woche dürfte der Handelskonflikt USA-China im Vordergrund bleiben. Wobei morgen am chinesischen Nationalfeiertag sicher keine Verhandlungen stattfinden werden.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich eine erfolgreiche Woche und melde mich am Freitag wieder.

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular