Notenbanken straffen Geldpolitik, Gold legt dennoch zu

Marktkommentar Michael Blumenroth – 17.12.2021

Wöchentlicher Marktbericht

Diese Woche stand eindeutig im Zeichen der Notenbanken. Insbesondere die Zusammenkunft der Währungshüter in Washington wurde an den Märkten mit Spannung erwartet. Schließlich hatten diverse Äußerungen insbesondere Jerome Powells, des Gouverneurs der US-Notenbank Fed, in letzter Zeit darauf hingedeutet, dass aufgrund der anhaltend hohen Inflationsraten eine Kehrtwende hinsichtlich der sehr lockeren Geldpolitik der Notenbank bevorstünde. So kam es dann auch: Die Anleihekäufe werden ab Januar doppelt so schnell zurückgefahren wie noch im November und Dezember. Hatten vor drei Monaten nur die Hälfte der Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses mit überhaupt einer einzigen Leitzinserhöhung 2022 gerechnet, erwartet nun die Mehrheit der Mitglieder drei Leitzinserhöhungen 2022, drei weitere im Jahr 2023 und zwei im Jahr 2024. Dies war sogar etwas mehr, als die Märkte vor der Sitzung erwartet hatten.

Goldpreise trotzen den Leitzinserhöhungen

Auch die Kolleginnen und Kollegen Währungshüter in Großbritannien übertrafen gestern die Markterwartungen, indem sie für viele überraschend den Leitzins in einem ersten Schritt anhoben und weitere Zinsschritte signalisierten. Leitzinserhöhungen einiger anderer Notenbanken in dieser Woche (Norwegen, Chile, heute voraussichtlich noch Russland und Mexiko) waren hingegen schon an den Märkten eingepreist worden. Normalerweise dämpfen Leitzinserhöhungen bzw. steigende Erwartungen hinsichtlich Erhöhungen den Aufwärtsdrang der Goldpreise. Schließlich steigen damit gewöhnlich sowohl die Renditen der Anleihen als auch die Währungen an, was unmittelbar nach der Sitzung der US-Notenbank auch der Fall gewesen ist. Allerdings kam es später zu Gegenbewegungen, da viele Marktteilnehmer sich scheinbar im Vorfeld schon auf solch ein Ergebnis hin positioniert hatten. Zudem war der Tatendrang der Händler aufgrund des nahenden Jahresendes offensichtlich nicht mehr so stark ausgeprägt. Der US-Dollar gab gestern leicht nach, ebenso die Renditen der US-Anleihen. Gold stieg hingegen an.

Die Entwicklung der Goldpreise in US-Dollar und Euro

Von 1.775 US$ pro Unze am vergangenen Freitag sank der Goldpreis in einer ersten, unmittelbaren Reaktion auf das Ergebnis der US-Notenbank-Sitzung auf das Wochentief bei 1.754. Die Erholung folgte aber auf dem Fuße. Das Wochenhoch wurde bis dato beim Schreiben dieser Zeilen heute Morgen bei rund 1.807 markiert.

Der Xetra-Gold-Preis legte ebenfalls etwas zu. Während der üblichen Handelszeiten purzelte er zunächst von 50,50 € pro Gramm auf ein Wochentief bei 50,25 am Dienstag, kletterte dann aber bis auf 51,15 gestern. Heute Morgen könnte der Preis zum Handelsstart sogar noch etwas höher, nämlich bei 51,25 €/Gramm liegen.

Mit abnehmender Liquidität und zunehmenden Positionsschließungen vor dem Jahresende könnte es auch in der Weihnachtswoche noch etwas Bewegung an den Märkten geben.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen schönen vierten Advent.

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular