Nach Rücksetzer etwas erholt

Marktkommentar Michael Blumenroth – 13.06.2024

Wöchentlicher Marktbericht

Starke Bewegungen gab es an den Finanzmärkten in den vergangenen Tagen. Insbesondere den vergangenen Freitag dürften die Freunde des güldenen Metalls dabei jedoch nicht in guter Erinnerung behalten.

Chinesische Notenbank setzt Goldkäufe aus

Sah es nämlich am Freitagmorgen noch so aus als bereite sich Gold auf einen Sprung über die Hürde von 2.400 US$ je Unze vor, hatte das edle Metall zum Tagesende 3,5 Prozent an Wert verloren. Zwei Gründe waren hierfür verantwortlich: Zunächst erschreckte die Meldung, dass Chinas Notenbank im Mai erstmals seit 18 Monaten keine offiziellen Goldkäufe für ihre Reserven vorgenommen hat, die Anleger.

Die Meldung an und für sich sollte nicht allzu relevant sein, da Chinas Währungshüter dafür bekannt sind, preissensitiv zu sein. Und im Mai waren die Preise nun einmal auf ein Rekordhoch gestiegen. Es erscheint durchaus denkbar, dass sie bei potenziellen weiteren Preisrückschlägen des edlen Metalls wieder verstärkt als Käufer tätig sein könnten.

US-Inflation verlangsamt sich

Am Nachmittag fielen dann wiederum die US-Arbeitsmarktdaten besser aus als erwartet, zudem stiegen die durchschnittlichen Stundenlöhne stärker als prognostiziert an. Potenzielle Leitzinssenkungen der US-Notenbank Fed wurden deshalb ausgepreist, die Renditen der Staatsanleihen und der US-Dollar legten zu.

In der laufenden Woche gab es zwei weitere Highlights, nämlich die US-Verbraucherpreisdaten und die Sitzung der US-Notenbank Fed, beide am gestrigen Mittwoch. Die Inflationsdaten lagen unterhalb der Erwartungen, die monatliche Veränderungsrate der um Energie- und Lebensmittelpreise bereinigten Kerninflation war mit 0,16 Prozent so niedrig wie zuletzt im August 2021.

Fed erwartet für 2024 nur noch eine Zinssenkung

Die US-Notenbank Fed hat ihre Zinsen wie von allen Marktakteuren erwartet nicht verändert. Allerdings, nachdem die Währungshüter im März im Median noch drei Zinssenkungen zu jeweils 25 Basispunkten bis zum Jahresende erwartet hatten, stellen sie nun mehrheitlich nur noch eine in Aussicht. 11 von 19 Ratsmitglieder erwarten nämlich in diesem Jahr höchstens eine Zinssenkung, vier davon keine einzige Senkung (im März waren es noch zwei). Die acht anderen rechnen mit zwei Zinsschritten. Dafür projizieren die FOMC-Mitglieder für 2025 nun im Schnitt vier anstelle von drei Leitzinssenkungen.

Das von der Fed bevorzugte Inflationsmaß, die Kernrate der persönlichen Konsumausgaben (PCE) dürfte laut der neuen Schätzung 2024 bei 2,8 Prozent liegen, nachdem im März noch 2,6 Prozent erwartet wurden. Die Aussicht auf einen später als erwarteten Zinsschritt der Fed schien die Goldpreise gestern Abend zu belasten.

Goldpreise leicht unter Vorwochenniveau

Am Donnerstag vergangener Woche notierte unser gelbes Lieblingsmetall noch bei 2.368 US$ pro Unze. In der Nacht zu Freitag kletterten die Notierungen zunächst aufwärts auf rund 2.388. Bis zum Freitagabend ging es dann aber 100 US$ abwärts auf 2.287. Am Montag eroberten die Goldpreise die Marke von 2.300 zurück und stiegen nach den US-Inflationsdaten gestern Nachmittag bis auf 2.341 zurück. Heute Morgen gegen 7 Uhr startet Gold jedoch wieder etwas tiefer mit 2.311 US$ je Unze in den europäischen Handel.

Während der üblichen Handelszeiten fiel der Preis für Xetra-Gold von 69,90 € je Gramm am Donnerstagmorgen vergangener Woche bis auf 68,50 zum Handelsstart am Montag – er erzielte damit das gleiche Wochentief wie in der vergangenen Woche. Auch hier erholte sich der Preis bis auf 69,50 gestern Nachmittag nach den US-Inflationsdaten. Heute Morgen dürfte Xetra-Gold jedoch aufgrund des festeren Euros und der gestern Abend wieder etwas leichteren Goldpreisen etwas niedriger bei 68,80 € pro Gramm in den Tag starten.

Die Märkte werden zunächst erst einmal damit beschäftigt sein, das Ergebnis der Sitzung der US-Notenbank zu bewerten und einzupreisen. Heute Nachmittag steht zudem noch der US-Erzeugerpreisindex im Fokus. In Europa verarbeiten die Märkte aktuell die Frage, ob sich nach den kurzfristig anberaumten Neuwahlen zur Nationalversammlung in Frankreich etwas für den Ausblick auf den Euro oder europäische Aktien und Anleihen ändern wird. Wahrscheinlich werden europäische Händler in den kommenden Wochen aber auch vermehrt ein Auge auf die Matches in den hiesigen Fußballstadien werfen…

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein erholsames Wochenende.

Kommende Veranstaltungen

Veranstaltungen

07.09.2024 - 07.09.2024 Börsentag Berlin

Veranstaltungen

02.11.2024 - 02.11.2024 Börsentag Hamburg

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold(at)deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:  media-relations(at)deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular