Kennen Sie den Gold-Mac-Index?

Aktuelles Arnulf Hinkel, Finanzjournalist – 05.06.2019

Vom Big-Mac-Index haben Sie sicher schon einmal gehört: Die britische "The Economist"-Korrespondentin Pamela Woodall 1987 rief den Index ins Leben, als sie nach einem griffigen, auch für volkswirtschaftliche Laien leicht verständlichen Vergleich von Währungen auf Basis der Kaufkraftparitäten verschiedener Länder suchte. Dabei verglich sie die in US-Dollar umgerechneten Preise eines Big Macs von McDonald's in unterschiedlichen Ländern.

Die Indexberechnung basiert auf dem Gesetz der Preiseinheitlichkeit

Um die Kaufkraftparitäten verschiedener Länder zu untersuchen und dabei auch die Über- oder Unterbewertung einzelner Währungen zu erkennen, ist nach der Volkswirtschaftslehre ein sog. "vollkommener Markt" Voraussetzung, in dem bei vergleichbaren, "homogenen" Gütern keinerlei Preisunterschiede feststellbar sind – ganz gleich, wo dieses Gut erworben wird. Dies trifft in der Realität natürlich nicht zu, jedoch erwies sich der Big Mac als standardisiert genug und damit geeignet, um dem Big-Mac-Index Bedeutung zu verleihen. Er wird nun schon seit über 30 Jahren berechnet.

Der Gold-Mac-Index vergleicht die Kaufkraft von Gold und Euro

In direkter Anlehnung an den Big-Mac-Index wird der Gold-Mac-Index jährlich für den Zeitraum 2002 bis heute berechnet. Dabei konzentriert sich der von Redakteuren des deutschen Informations- und Vergleichsportals "Gold.de" ersonnene Index allein auf die Kaufkraftparität von Gold und der Euro-Währung in Bezug auf den Big Mac. Im Zeitverlauf zeigt sich, dass sich die Kaufkraft von Gold deutlich besser entwickelt hat als die des Euro: Bekam man im April 2002 für ein Gramm Gold (damals 10,98 € wert) 4,11 Big Macs, waren es im Januar 2019 ganze 8,95 Big Macs – mehr als das doppelte. Im gleichen Zeitraum "sank" die Kaufkraft des Euro von 4,11 Big Macs auf 2,70 Big Macs. Die Schöpfer des Gold-Mac-Index weisen allerdings darauf hin, dass ihr als anschauliches Gedankenspiel ins Leben gerufener Index diverse Unschärfe-Faktoren völlig unberücksichtigt lässt und die jährliche Berechnung bei einem so häufigen Preisschwankungen ausgesetztem Gut wie Gold natürlich nur eine sehr begrenzte Aussagefähigkeit besitzt.

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular