Goldpreise trotzen Renditesprüngen

Marktkommentar Michael Blumenroth – 13.10.2023

Wöchentlicher Marktbericht

Nachdem die Goldpreise in den vergangenen beiden Wochen meist unter Druck standen, konnten sie bis dato im Verlauf dieser Woche fast drei Prozent zulegen. Ursächlich dafür dürfte zunächst die Suche nach „sicheren Häfen“ aufgrund der traurigen Ereignisse im Nahen Osten gewesen sein. Neben Gold waren hier aus diesem Grund auch Staatsanleihen gefragt. Steigende Kurse von Anleihen bedeuten sinkende Renditen, was wiederum den Goldpreisen ebenfalls Rückenwind verschaffte. 

Entwicklung der US Treasuries geprägt von Zinsaussichten und Verbraucherpreisen

Besonders der Rückgang der Renditen langlaufender US-Staatsanleihen war signifikant. Von 4,97 Prozent fielen die der 30-jährigen US-Treasuries bis auf 4,67 Prozent gestern Mittag, bei zehnjährigen ging es von 4,80 Prozent bis auf 4,52 Prozent talwärts. Hier spielte auch eine Rolle, dass mehrere Vertreter der US-Notenbank Fed in den vergangenen Tagen sich dahingehend geäußert hatten, dass die Fed gerade auch aufgrund des hohen Renditeniveaus die Leitzinsen vermutlich nicht weiter anheben müsse. Gestern Nachmittag kam es jedoch nach der Veröffentlichung der US-Verbraucherpreisdaten für den September, die etwas höher waren als von Analysten im Median erwartet, zu einer Gegenbewegung. Die Renditen der US-Staatsanleihen stiegen spürbar an. Bemerkenswerterweise hatte das noch keinen nachhaltigen Einfluss auf die Goldpreise. Diese notieren unverändert zum Vortag.

Wochenvergleich der Goldpreise in US-Dollar und Euro

Am Freitag vergangener Woche notierte Gold noch bei 1.824 US$ pro Unze bzw. am Nachmittag nach Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten sogar auf einem Sechs-Monats-Tief bei 1.811. Nach einem Wochenschluss bei 1.831 startete Gold rund 15 US$ höher in die neue Woche. Kurz vor den US-Inflationsdaten gestern erzielte Gold mit 1.885 ein Wochenhoch, gab danach aber rund 15 US$ ab. Heute Morgen startet Gold bei rund 1.876 US$ je Unze in den Handelstag.

Auch der Xetra-Gold-Preis kletterte aufwärts. Während der üblichen Handelszeiten handelte Xetra-Gold am Freitag vergangener Woche noch bei 55,60 € pro Gramm. Am Montag sprang es zur Handelseröffnung auf 56,50 und arbeitete sich bis auf 57,10 gestern kurz vor Veröffentlichung der US-Inflationsdaten vor. Xetra-Gold dürfte heute Morgen noch etwas fester bei knapp 57,30 € pro Gramm in den Handel starten.

Aufgrund der geopolitischen Lage dürfte Gold in seiner Rolle als „sicherer Hafen“ weiter gefragt bleiben – ansonsten bleiben die Entwicklung der Renditen und die Geldpolitik der Notenbanken im Fokus.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen letzten schönen Sommertag heute und ein erholsames Wochenende bei dann eher herbstlichen Temperaturen.

Kommende Veranstaltungen

Veranstaltungen

07.09.2024 - 07.09.2024 Börsentag Berlin

Veranstaltungen

02.11.2024 - 02.11.2024 Börsentag Hamburg

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold(at)deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:  media-relations(at)deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular