Goldpreise trotzen dem Renditeanstieg

Marktkommentar Michael Blumenroth – 25.03.2022

Wöchentlicher Marktbericht

Ganz klar im Zentrum der Aufmerksamkeit der medialen Berichterstattung stehen weiterhin die Entwicklungen im Russland-Ukraine-Krieg. Drücken wir die Daumen, dass die Kampfhandlungen so bald wie möglich ein Ende finden werden.

Ansonsten spielte die Musik in dieser Woche an den Anleihemärkten. Nachdem der Gouverneur der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, am Montag in einer Rede angedeutet hatte, dass aufgrund der anhaltend hohen Inflationsraten und des in den USA sehr engen Arbeitsmarktes die kommenden Zinsschritte der Notenbank auch durchaus höher ausfallen könnten als „lediglich“ um 0,25 Prozentpunkte (und dies bereits möglicherweise auf der nächsten Sitzung Anfang Mai) gerieten die Anleihemärkte außer Rand und Band. Die Renditen zweijähriger US-Staatsanleihen sprangen bis auf 2,19 Prozent, die der zehnjährigen bis auf 2,41 Prozent. Von dem Anstieg der Kapitalmarktzinsen wurden auch die europäischen Staatsanleihen mitgerissen. Rentierten zehnjährige Bundesanleihen noch am 7. März negativ, wurde gestern mit einer Rendite von 0,55 Prozent das höchste Niveau seit circa vier Jahren erzielt.

Inflationssorgen stützen den Goldpreis

Normalerweise wären solche Anstiege der Kapitalmarktzinsen Gift für die Entwicklung der Goldpreise. Allerdings scheinen die weiterhin hohen Inflationssorgen, die durch den erneuten Anstieg der Öl- und Erdgaspreise ausgelöst wurden, Gold weiterhin zu stützen. Außerdem beschäftigen die geopolitischen Entwicklungen die Anleger weiterhin stark.

Dennoch bleibt erstaunlich, dass sich im Umfeld der stark ansteigenden Kapitalmarktzinsen und des deshalb etwas festeren US-Dollars die Goldpreise in dieser Woche so stark behaupten konnten. Die Goldpreise notierten am vergangenen Freitagmorgen bei 1.932 US$ pro Unze. Sie setzten in einer unmittelbaren Reaktion auf Jerome Powells Rede bis auf 1.911 am Dienstag zurück, erholten sich allerdings schnell wieder auf ein Wochenhoch bei 1.966 am gestrigen Donnerstag. Heute Morgen wird Gold nun bei 1.957 US$ je Unze umgesetzt.

Xetra-Gold mit Wochengewinn

Der Xetra-Gold-Preis gewann im Wochenvergleich während der üblichen Handelsstunden ebenfalls hinzu. Handelte Xetra-Gold Ende vergangener Woche noch bei 56,25 € pro Gramm, sank es bis auf 55,70 am Dienstag. Nach einem strammen Anstieg auf 57,55 gestern Nachmittag dürfte Xetra-Gold zum Handelsstart heute bei etwa 57,10 € pro Gramm notieren.

Auch in der kommenden Woche dürften die geopolitische Lage sowie die Preisbewegungen bei Energierohstoffen und Anleihen die Richtung an den Märkten vorgeben. Zudem ist Quartalsende und am Freitag melden die USA bereits ihre Arbeitsmarktdaten für den Monat März.    

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein frühlingshaftes, entspanntes und friedvolles Wochenende.

Kommende Veranstaltungen

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular