Goldpreise nach erneutem Rücksetzer im Wochenverlauf leicht erholt

Wöchentlicher Marktbericht

Nachdem sich die hiesige Fußball-Nationalmannschaft ja so früh wie niemals zuvor aus einem Weltmeisterschaftsturnier verabschiedet hat, schienen sich die Goldpreise an dieser dürftigen Darstellung ein schlechtes Beispiel genommen zu haben.

Verantwortlich hierfür war zum einen die neuerliche Stärke des US-Dollar gegen einige Schwellenländerwährungen. Und zum anderen der schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China und den USA und Europa, der auf vielen Rohstoffpreisen lastete – in der Erwartung, dass diese nicht mehr in derzeitigem Masse gebraucht werden, wenn erst einmal Handelsbarrieren errichtet sein werden. Besonders deutlich lässt sich dies am Preis für Kupfer ablesen, der auf ein neues  Zehn-Monats-Tief abgerutscht ist. Auch Platin gehört zum illustren Kreis der Metalle, die in den letzten Tagen stark unter Druck gekommen sind.

Wie reagiert das Edelmetall auf den Handelskonflikt?

Mit der heutigen Einführung von Zöllen auf aus China in die USA exportierte Güter und der Gegenreaktion aus China gewinnt der Handelskonflikt nun etwas an Fahrt. Fraglich bleibt, wie die Goldpreise darauf weiter reagieren. Am Freitag vor zwei Wochen wurde Gold noch bei  1.270 $/Unze umgesetzt. Danach ging es allerdings für die Goldpreise mit Ausnahme einer kleinen Zwischenerholung recht kontinuierlich bergab. So purzelte es aus o.a. Gründen talwärts bis auf 1.238 $/Unze am Dienstag dieser Woche. Dies war der tiefste Goldpreis der vergangenen sechs Monate. Hie war es dann aber scheinbar für die Schnäppchenjäger billig genug, so dass der Goldpreis sich gestern bis auf 1.261 $/Unze erholen konnte. Beim Schreiben dieser Zeilen handelt er um die 1.257 $/Unze herum.

Zinspolitik bleibt wichtiger Faktor

Der Euro/US-Dollar-Kurs scheint momentan in einer relativ engen Handelsspanne zwischen 1,15 und 1,18 festzuhängen. Hier achten wir weiter auf die Signale der Notenbanken, was deren Zinspolitik anbelangt. Und generell gehen die Märkte scheinbar davon aus, dass eine weitere Eskalation im Handelskonflikt eher den USA schaden würde.

Gold in Euro leicht über Jahrestief

Gegen Euro betrachtet zeigt sich für den Goldpreis ein ähnliches Chartbild. Auch hier ging es zunächst talwärts, bevor denn doch eine leichte Erholung stattfand. In Euro pro Gramm umgerechnet bedeutet dies nämlich, dass der Xetra-Goldpreis von 35,10 €/Gramm am  Freitagmorgen vor zwei Wochen bis auf 34,30 €/Gramm am Dienstagmorgen dieser Woche nachgab. Am Mittwoch stieg er dann allerdings wieder bis auf 34,75 €/Gramm an. Rechnerisch müsste der Preis nun vor dem freitäglichen Handelsbeginn bei 34,55 €/Gramm stehen. Somit hielten sich die Preise zumindest marginal über dem Jahrestief bei 34,25 €/Gramm vom 20. März.

Heute gibt es neben den oben erwähnten neuen Zöllen auch noch die US-Arbeitsmarktdaten. In den kommenden Tagen werden uns Neuigkeiten zum Handelskonflikt weiter beschäftigen, ebenso wie die anstehenden Inflationsdaten aus den USA und möglicherweise aus geopolitischer Sicht auch der NATO-Gipfel Ende kommender Woche. 

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein erholsames, sommerliches WM-Wochenende. 

Weitere Artikel

20.07.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Wie hoch ist der Incentive-Preis für eine Unze Gold?

Der Kauf- bzw. Verkaufspreis von Gold wird durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage gebildet. Geopolitische Ereignisse, Krisen oder die Angst...

Mehr erfahren

19.07.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Wird es in 30 Jahren noch Goldminen geben?

Seit Mitte der 1970er Jahre hat sich die Menge des insgesamt weltweit geförderten Goldes verdoppelt. Bis Ende 2017 wurden gut 190.000 Tonnen Gold...

Mehr erfahren

16.07.2018 / Aktuelles

Aktien, Gold & Co.

Blumenroths Börsenkommentar Juli 2018

Mehr erfahren

16.07.2018 / Aktuelles

Jeder zehnte Deutsche würde sein Gold im Garten vergraben

Studie zeigt, wo die Bundesbürger das beliebte Edelmetall lagern

Mehr erfahren

13.07.2018 / Marktkommentar
erstellt von Michael Blumenroth

Goldpreise im Abwärtssog der Rohstoffnotierungen

Wöchentlicher Marktkommentar

Mehr erfahren

06.07.2018 / Marktkommentar
erstellt von Michael Blumenroth

Goldpreise nach erneutem Rücksetzer im Wochenverlauf leicht erholt

Wöchentlicher Marktbericht

Mehr erfahren

05.07.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Wird Goldschmuck langfristig an Bedeutung verlieren?

 

Mehr erfahren

04.07.2018 / Aktuelles

Xetra-Gold verwahrt über 180 Tonnen Gold

Halbjahresbericht: Zuwachs von sechs Tonnen seit Jahresbeginn / Europas größtes Gold-Wertpapier mit physischer Hinterlegung

Der Goldbestand der...

Mehr erfahren

02.07.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Die Zahl des Monats: 0,245 Milligramm

Wer hätte das gedacht: Viele Menschen besitzen Gold, ohne etwas davon zu wissen: Der Körper eines 75 kg schweren, gesunden Menschen besteht aus 51,75...

Mehr erfahren

27.06.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Wie entwickelt sich das Interesse an Goldinvestments langfristig?

Nachfrageprognosen, die über einen sehr begrenzten Zeitraum hinausgehen, sind immer schwierig. Man schaue sich nur die Goldnachfrage seitens Anlegern...

Mehr erfahren