Goldpreise im Sommerloch; Schwellenländerwährungen in Aufruhr?

Wöchentlicher Marktkommentar

Auch wenn die Handelstische momentan eher dünn besetzt sind, da viele Marktteilnehmer, Händler und Fondsmanager sich am Strand oder in den Bergen wohlverdienten Urlaub gönnen, so können sich die verbliebenen Währungshändler sicherlich nicht über Langeweile beklagen.

Klar im Fokus diese Woche der rasante Absturz der türkischen Lira und einiger anderer Rohstoff- und Währungen der Wachstumsmärkte. So fielen der russische Rubel, der australische und neuseeländische Dollar auf Zweijahrestiefs gegen den US-Dollar: Dies macht dort einerseits Ankäufe von Gold teurer, oder aber liefert andererseits Goldproduzenten höhere Anreize, Gold zu verkaufen. Denn: Gold wird am Weltmarkt in US-Dollar gehandelt, und je schwächer die Heimatwährung gegen den US-Dollar handelt, desto mehr kann der Produzent in dieser bei seinem Verkauf erlösen.

Absturz der türkischen Lira beeinflusst Gold und andere Währungen

Diese Kursbewegungen sehen aber relativ bescheiden aus, wenn man auf die Kursentwicklung der türkischen Lira blickt. Diese hatte vom Montagmorgen bis heute Morgen um 8 Uhr gegen den US-Dollar zirka 20 Prozent verloren. Und war auch gegen den Euro auf neue Rekordtiefs gefallen. Dies ist für den Goldpreis aus zweierlei Gründen nachteilig. Zum einen ist die Türkei ein großer Nachfrager nach Gold, und in türkischen Lira betrachtet ist dies innerhalb von fünf Tagen nun knapp 20 Prozent teurer geworden. Zum anderen begann die Schwäche der Lira spätestens heute Nacht auch auf andere  Schwellenländerwährungen auszustrahlen. Auf mittlere Sicht könnte in diesen Ländern jedoch die Nachfrage nach Gold zulegen, falls sich viele Anleger mittels des in US-Dollar notierten Goldes gegen weitere Wertverluste der Heimatwährung absichern möchten.

Gold in US-Dollar bleibt auf Vorwochenniveau

An den Rohstoffmärkten ging es diese Woche mit Ausnahme eines kleinen Kurssturzes der Ölpreise am Mittwoch eher ruhig zu. Wobei der starke US-Dollar die Notierungen natürlich etwas belastet. So notiert denn auch der Goldpreis aktuell fast exakt auf dem Niveau vom vergangenen Freitag, als er mit 1.207 $/Unze umgesetzt wurde. Noch am Freitag stieg er nach nicht ganz überzeugenden US-Arbeitsmarktdaten auf sein Wochenhoch bei 1.220 $/Unze. Seitdem bewegte sich der Goldpreis in US-Dollar zwischen diesen 1.220 $/Unze und 1.206 $/Unze heute Nacht – meist um das Niveau von 1.212 $/Unze herum. Beim Schreiben dieser Zeilen notiert der Goldpreis bei 1.208 $/Unze.

Schwacher Euro, stabiles Gold

Der Euro/US-Dollar-Kurs ist nun doch schlussendlich durch die Unterstützung bei 1,15 €/$ gefallen und notierte heute Morgen im Tief bei 1,1438. Gegen Euro betrachtet hält sich der Goldpreis somit sogar noch etwas besser, da es vom schwachen Euro profitiert. In Euro pro Gramm stieg der Xetra-Goldpreis von 33,50 €/Gramm am Freitag vergangener Woche bis auf knapp 33,90 €/Gramm heute Morgen. Aktuell notiert er wenige Cents darunter.

Währungen und Handelskonflikt dominieren weiter

Im Fokus werden in den nächsten Tagen weiter die Kursbewegungen an den Währungsmärkten bleiben. Ebenso die weiteren Entwicklungen im Handelskonflikt zwischen den USA und China.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein erholsames, nicht mehr ganz so heißes und unwetterfreies Wochenende.

Weitere Artikel

17.08.2018 / Aktuelles

Gewinnen Sie VIP-Tickets für "Die Goldene Couch"

Geldanlage ist ein emotionales Thema, das kann jeder Privatanleger bestätigen. Dabei sollten Gefühle gerade bei Investitionsfragen außen vor bleiben....

Mehr erfahren

17.08.2018 / Marktkommentar
erstellt von Michael Blumenroth

Goldpreise im Sog der Rohstoffschwäche

Wöchentlicher Marktkommentar

Mehr erfahren

15.08.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Gold wird in der modernen Medizin immer wichtiger

Der Verzehr von reinem Gold ist im Gegensatz zu anderen Schwermetallen nicht nur gesundheitlich unbedenklich, dem Edelmetall werden darüber hinaus...

Mehr erfahren

10.08.2018 / Marktkommentar
erstellt von Michael Blumenroth

Goldpreise im Sommerloch; Schwellenländerwährungen in Aufruhr?

Wöchentlicher Marktkommentar

Mehr erfahren

03.08.2018 / Marktkommentar
erstellt von Michael Blumenroth

Goldpreise mit der vierten Verlustwoche in Folge?

Wöchentlicher Marktkommentar

Mehr erfahren

02.08.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Die Zahl des Monats: 56 kg

Als im BMC Health Report 2012 als Ergebnis einer weltweiten Untersuchung die Vereinigten Arabischen Emirate Platz 6 der Länder mit den meisten stark...

Mehr erfahren

01.08.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Wie Gold die chemische Industrie umweltfreundlicher machen kann

Gold dient zu sehr viel mehr als zur Herstellung von Schmuck und Goldbarren. Nachdem das Edelmetall in Technologie und Medizin permanent an Bedeutung...

Mehr erfahren

26.07.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Drei Makrotrends, die Gold in diesem Jahr bewegen

Nachdem sich Anleger im ersten Quartal 2018 noch über eine starke Performance freuen konnten, gab der Goldpreis im zweiten Quartal aufgrund schwacher...

Mehr erfahren

20.07.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Wie hoch ist der Incentive-Preis für eine Unze Gold?

Der Kauf- bzw. Verkaufspreis von Gold wird durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage gebildet. Geopolitische Ereignisse, Krisen oder die Angst...

Mehr erfahren

19.07.2018 / Aktuelles
erstellt von Arnulf Hinkel, Finanzjournalist

Wird es in 30 Jahren noch Goldminen geben?

Seit Mitte der 1970er Jahre hat sich die Menge des insgesamt weltweit geförderten Goldes verdoppelt. Bis Ende 2017 wurden gut 190.000 Tonnen Gold...

Mehr erfahren