Gold handelt zeitweilig über 1.900 US$ pro Unze

Marktkommentar Michael Blumenroth – 28.05.2021

Wöchentlicher Marktbericht

Es mag sich etwas langweilig anhören, aber die beiden Fragen, welche sich die Marktteilnehmer weiterhin primär stellen sind:

Sind die momentan ungewöhnlich hohen Inflationsraten vorübergehend oder bleiben sie längere Zeit über den Zielmarken der Notenbanken? Und was unternehmen die Notenbanken?

Auf der einen Seite häufen sich Äußerungen verschiedener Währungshüter rund um den Globus, die eine mögliche Zinswende in absehbaren Zeiträumen ins Spiel bringen. In dieser Woche waren solche Töne u.a. aus Ungarn, Neuseeland und Südkorea zu vernehmen. Auf der anderen Seite werden die Mitglieder der geldpolitischen Ausschüsse der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank nicht müde, mit der Ausdauer einer tibetanischen Gebetsmühle wieder und wieder darauf hinzuweisen, dass es noch eine ganze Weile dauern wird, bis in den USA oder der Eurozone wieder an der Zinsschraube gedreht werden wird.

Schwacher US-Dollar schürt den Goldpreis

Relativ hohe Inflationsraten bzw. -erwartungen und eine vermeintlich an der Seitenlinie als stiller Beobachter stehende Fed ist eine Gemengelage, die den US-Dollar bis zur Wochenmitte unter Druck setzte. Er fiel sowohl gegen den Euro als auch in Form eines Index, der die Wertentwicklung des US-Dollars gegen die neun anderen Währungen der G10-Länder beinhaltet, auf das tiefste Niveau seit dem 6. Januar. Spiegelbildlich hierzu kletterte der Goldpreis in US-Dollar auf das höchste Niveau seit – richtig kombiniert! –  dem 6. Januar.

Mit dem nahenden Monatsende standen Monatsenddispositionen und -umschichtungen an den Währungsmärkten auf der Agenda, weshalb sich der US-Dollar in der zweiten Wochenhälfte etwas erholen konnte. Sowohl in New York als auch in London dürfen die Händler feiertagsbedingt am Montag zuhause bleiben, sodass der Handelsmonat dort bereits heute endet.

Wochenhoch für Gold in US-Dollar und Euro am Mittwoch

Im Verlauf dieser Woche kletterte der Goldpreis von 1.875 US$ pro Unze am vergangenen Freitagmorgen bis auf 1.912,75 am Mittwochnachmittag, also wie erwähnt das höchste Niveau seit dem 6. Januar 2021. Mit dem etwas festeren Kurs des US-Dollars und leicht ansteigenden Renditen setzte Gold dann bis auf 1.888 zurück und notiert heute Morgen bei 1.891 USD pro Unze.

Der Xetra-Gold-Preis gewann ebenfalls hinzu. Während der üblichen Handelszeiten stieg er zunächst von 49,30 € pro Gramm am vergangenen Freitag bis auf ein Wochenhoch bei 50,30 am Mittwochnachmittag, verbilligte sich dann gestern bis auf 49,80 und sollte zur Handelseröffnung heute ungefähr bei 49,95 € pro Gramm gehandelt werden.

In dem am Dienstag beginnenden neuen Monat Juni dürften zunächst die US-Arbeitsmarktdaten am kommenden Freitag und in den beiden Folgewochen dann die Sitzungen einiger Notenbanken im Mittelpunkt des Interesses stehen.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein schönes, endlich sonniges Wochenende.

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular