In Lauerstellung

Marktkommentar Michael Blumenroth – 19.01.2018

Wöchentlicher Marktbericht

Der erfolgreiche Jahresstart des edelsten aller Metalle hat sich in den vergangenen beiden Wochen – wenn auch etwas zurückhaltender – fortgesetzt.

Momentan spielen verschiedene Faktoren für das Gold eine Rolle. Eher negativ zerrt an den Goldpreisen der weitere Anstieg der Marktzinsen/Renditen. Hier kletterten heute Nacht zum Beispiel die Renditen der zehnjährigen US-Treasuries auf den höchsten Stand seit dem Jahre 2016 (2,63 Prozent). Auch in Australien, Europa und den meisten anderen Ländern Amerikas und Asiens steigen die Renditen weiter an. Die Zeit der ultraniedrigen Zinsen könnte sich also allmählich ihrem Ende zuneigen. 

Andererseits fällt der US-Dollar weiter auf neue Dreijahrestiefs – gemessen unter anderem am DXY-Index, der den Wert des US-Dollar gegen die neun anderen G10-Währungen anzeigt. Auch gegen den chinesischen Yuan fällt der US-Dollar auf Drei-Jahrestiefs, was insofern von Relevanz ist, dass China ja eines der Hauptnachfrageländer nach physischem Gold ist. Zudem steigen aktuell rund um die Welt die Inflationserwartungen. Dies sind allesamt Faktoren, die dem Goldpreis eher auf die Sprünge helfen.

Bis dato konnte Gold sich noch nicht an das letzte zyklische Hoch bei 1.357 US$/Unze vom 8. September 2017 heranpirschen. Aber es ist zumindest in Sichtweite.

Handelte Gold am Freitagmorgen vor zwei Wochen noch bei 1.318 US$/Unze, so konnte es bis zum Montag dieser Woche recht kontinuierlich ansteigen auf 1.344,50 US$/Unze. Dies war der Tag, an dem trotz des US-Feiertages der US-Dollar auf sein neues zyklisches Tief gefallen war. Seitdem setzte der Goldpreis dann bis auf 1.325 US$/Unze gestern zurück. Heute Morgen geht es wiederum mit dem wieder schwächeren US-Dollar und trotz der weiter steigenden Renditen wieder aufwärts, so dass Gold aktuell bei 1.335 US$/Unze handelt.

Gegen Euro betrachtet gibt der Goldpreis aufgrund des überproportional starken Anstiegs des Euro gegen den Greenback etwas nach. Von 35,15 €/Gramm am vergangenen Freitag rückte der Xetra-Goldpreis bis auf 35,54 €/Gramm am 11. Januar vor, bevor er dann bis auf 34,90 €/Gramm gestern zurücksetzte. Der Xetra-Goldpreis notiert aktuell ungefähr bei 35 €/Gramm.

Eine Reihe von wichtigen Ereignissen steht uns nun bevor. Die Entscheidung des SPD-Parteitages könnte Einfluss auf den Kurs des Euro haben. Falls nicht, so steht kommende Woche die erste EZB-Sitzung des Jahres 2018 auf der Agenda. Und in den USA steht heute noch die Entscheidung über den US-Haushalt an, bevor kommende Woche US-Präsident Trump das Weltwirtschaftsforum in Davos mit seinem Besuch beehren wird.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein erholsames, sturmfreies Wochenende und eine daran anschließende erfolgreiche Woche. 

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular