Goldpreise folgen weiterhin dem US-Dollar

Marktkommentar Michael Blumenroth – 23.10.2020

Wöchentlicher Marktbericht

Wie schon in der vergangenen Woche an dieser Stelle konstatiert, bewegten sich auch in dieser Woche die Goldpreise tendenziell wieder seitwärts und meist in Sichtweite der Marke von 1.900 US$/Unze.

Wie ein Schoßhündchen folgten sie dabei den Kursbewegungen des US-Dollar. Gab dieser nach, stiegen die Goldpreise, legte er zu, gab Gold nach. Wurde der Greenback zu Beginn der Woche noch stark gehandelt, so rutschte er vom Montagnachmittag bis zum Mittwoch auf ein Ein-Monatstief – dies sowohl zum Euro als auch allgemein zu den übrigen G10-Währungen. Gegen asiatische Währungen gab der US-Dollar noch stärker nach: Gegen den chinesischen Renminbi fiel er auf ein Eineinhalb-Jahrestief, gegen den koreanischen Won ebenfalls auf neue zyklische Tiefstände.

Hoffnung auf US-Fiskalpaket weiter ausschlaggebend

Paradoxerweise litt der US-Dollar darunter, dass ab Dienstag die Hoffnungen auf ein großes Fiskalpaket in den USA gestiegen sind, sei es vor der Wahl am 3. November oder danach. Zwar sollte dies zur Folge haben, dass die US-Wirtschaft einen ordentlichen Wachstumsschub bekommt. Wie vergangene Woche schon erwähnt, steigt aber auch die US-Staatsverschuldung dadurch deutlich an und die Inflationserwartungen wandern ebenfalls aufwärts, was nach Ansicht der Marktteilnehmer mittelfristig den US-Dollar schwächen sollte – insbesondere da die US-Notenbank sich vermutlich mit Leitzinserhöhungen Zeit lassen wird. Zum Ende der Woche hin erholte sich der Greenback dann etwas, da er als „sicherer Hafen“ infolge der zurzeit immer weiter ansteigenden Anzahl an Coronavirus-Infizierten in den USA und Europa verstärkt nachgefragt wurde.

Verhaltene Stimmung am Goldmarkt

Aktuell sind die Märkte weiterhin in Warteposition. Gold notiert deshalb in US-Dollar betrachtet geringfügig höher als am vergangenen Freitag. Von 1.905 $/Unze am vergangenen Freitag rückte der Goldpreis bis auf 1.931 $/Unze am Mittwochnachmittag vor, als der US-Dollar auf sein Wochentief fiel. Bis gestern Nachmittag ging es dann retour bis auf 1.895 $/Unze. Mit dem wieder etwas nachgebenden Kurs des Greenback erholten sich die Goldpreise wieder. Heute Morgen notiert Gold aktuell bei 1.910 $/Unze.

Xetra-Gold gab aufgrund des festeren Euro etwas nach. Nachdem er während der üblichen Handelszeiten zunächst von 52,35 €/Gramm schon direkt am vergangenen Freitag auf ein Wochenhoch bei 52,55 €/Gramm gestiegen war, drehte er gen Süden und fiel gestern Nachmittag auf 51,55 €/Gramm. Aktuell wird Xetra-Gold um 51,90 €/Gramm herum gehandelt.

Corona-Pandemie, US-Fiskalpaket und US-Präsidentschaftswahlen werden sicherlich auch in den nächsten Tagen die marktbeherrschenden Themen bleiben.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein schönes, erholsames Wochenende.

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular