Werbung

Goldperformance bei Leitzinserhöhungen

Aktuelles Arnulf Hinkel, Finanzjournalist – 17.01.2022

© Umicore
© Umicore

Für dieses Jahr hat die US-Notenbank Fed bis zu drei Leitzinserhöhungen angekündigt. Dabei könnte das Zinsniveau in den Vereinigten Staaten von derzeit 0,0 bis 0,25 Prozent bis Ende 2022 auf 0,75 bis 1,0 Prozent steigen. Dies würde die derzeitige Teuerungsrate von 7 Prozent zwar nicht kompensieren, der Inflation aber tendenziell entgegenwirken. Auch auf den Dollarkurs wirken sich US-Leitzinserhöhungen üblicherweise positiv aus. Doch wie reagiert der Goldpreis? Eine aktuelle Studie des World Gold Council fördert interessante Ergebnisse zutage.

Nach erfolgten Leitzinserhöhungen kann der Goldpreis durchaus steigen

Im Rahmen der Studie wurde untersucht, wie sich die Performance von Gold im Vergleich zu US-Aktien und dem Dollar bei den jeweils ersten Zinserhöhungen innerhalb eines Leitzinserhöhungszyklus der Fed im Februar1994, Juni 1999, Juni 2004 und im Dezember 2015 entwickelte. Die Mediane der Kursentwicklungen während der vier Zyklen wurden dann miteinander verglichen. Das Ergebnis der Untersuchung: Bereits ein Jahr vor der Einführung schwächten die angekündigten Leitzinserhöhungen den Goldkurs. Ein halbes Jahr vor der tatsächlichen Zinserhöhung erreichte der Goldpreis mit einem Minus von 6,8 Prozent seinen Tiefpunkt, während US-Aktien eine durchschnittliche Rendite von 6,15 aufwiesen und auch der Dollarkurs um 2,8 Prozent zulegte. Ein halbes Jahr nach der Leitzinserhöhung zeigte sich ein ganz anderes Bild: Gold entwickelte sich mit einem Kursplus von 11,34 Prozent deutlich besser als der US-Aktienmarkt mit 4,17 Prozent, während der Dollarkurs 3,95 Prozent verlor. Weitere sechs Monate später hatten sich Gold und US-Aktien performance-mäßig stark angenähert (7,62 vs. 6,33 Prozent) und der Dollarkurs stieg um 2,21 Prozent.

Frühzeitiges Einpreisen und mehr Marktsicherheit beflügelten den Goldpreis

Wie die Untersuchung zeigt, waren die Leitzinserhöhungen der Fed in den 1990ern schon lange vor ihrer Durchführung in der Goldpreisentwicklung berücksichtigt worden, so dass die nach erfolgter Zinserhöhung gestiegene Sicherheit der Anleger in Bezug auf das Notenbankverhalten sogar einen positiven Einfluss auf den Goldkurs hatte. In der aktuellen Situation wird es außerdem für Investoren, die ihr Gold in Euro angelegt haben, interessant sein zu sehen, inwieweit die US-Leitzinserhöhung den Euro schwächt und Gold damit teurer werden lässt. Die EZB hat nämlich zumindest für 2022 keine Leitzinserhöhungen geplant, was den Dollar zusätzlich stärken dürfte.

Kommende Veranstaltungen

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular