Gold nach Ausrutscher stabilisiert

Marktkommentar Michael Blumenroth – 05.11.2021

Wöchentlicher Marktbericht

Auch nach Halloween spukt das Inflationsgespenst weiter durch die Märkte. Nachdem rund um den Globus in den vergangenen Wochen der Anstieg der Verbraucherpreise oft drastischer ausfiel als von Analysten zuvor prognostiziert, warteten die Investoren gespannt darauf, wie einige Notenbanken im Laufe dieser Woche reagieren würden.

Fast scheint es, als gäbe es zwei verschiedene Welten: Auf der einen Seite stehen Notenbanken besonders in Schwellenländern, die beherzt gegen steigende Inflationsraten und -erwartungen vorgehen. Im Laufe dieser Woche holten zum Beispiel Polen und Tschechien die Zinskeule aus der Kiste und überraschten die Marktteilnehmer mit Zinsschritten, die in dem Ausmaß völlig unerwartet waren. Auf der anderen Seite wehrte sich EZB-Chefin Lagarde verbal gegen die Markterwartung, dass die Europäische Zentralbank bereits 2022 die Leitzinsen erhöhen könnte. Und auch Fed-Gouverneur Jerome Powell gab Hinweise, dass die nun erfolgende Reduzierung der Anleihekäufe der US-Notenbank nicht unbedingt zwangsläufig auch erste Zinsschritte zur Folge haben wird. Und gestern schreckte die Bank of England vor einer von vielen Analysten erwarteten Leitzinserhöhung (vorerst) zurück.  

Kapitalmarktzinsen und Anleiherenditen unter Druck

Das zögerliche Zurückfahren der expansiven Geldpolitik seitens der „großen“ Zentralbanken hatte für die Goldpreise den angenehmen Nebeneffekt, dass die Kapitalmarktzinsen bzw. Renditen der Staatsanleihen seit Mittwochabend unter Druck gerieten – wovon die Goldpreise ja oft profitieren. Stürzte Gold am Mittwoch vor der Fed-Sitzung noch ab, konnte es sich gestern wieder recht deutlich erholen.

Aufgrund dieser Erholung handeln die Goldpreise im direkten Vergleich zum letzten Freitag nahezu unverändert. Sie sanken zwar von 1.795 US$ pro Unze bis auf 1.759 am Mittwochnachmittag vor der Fed-Sitzung. Mit den sinkenden Kapitalmarktzinsen sprangen die Preise zurück auf 1.799 gestern Nachmittag. Heute Morgen handelt Gold nur geringfügig leichter bei rund 1.798.

Xetra-Gold wieder über 50€ pro Unze

Der Xetra-Gold-Preis handelt aufgrund des schwächeren Kurses des Euro zum US-Dollar hingegen etwas fester. Während der üblichen Handelszeiten fiel er von 49,50 € pro Gramm am vergangenen Freitag bis auf 48,90 am Mittwochnachmittag. Das Wochenhoch wurde dann bei 50,10 gestern Nachmittag markiert. Heute Morgen dürften zum Handelsstart ungefähr 50,00 € aufgerufen werden.

In der kommenden Woche stehen wenige spannende Daten und Notenbanksitzungen auf der Agenda, aber heute Nachmittag haben die US-Arbeitsmarktdaten noch einmal marktbewegendes Potential.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein erholsames Wochenende.

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular