Gold handelt derzeit richtungs- und lustlos

Marktkommentar Michael Blumenroth – 17.11.2017

Wöchentlicher Marktbericht

Vergangene Woche konnte ich Ihnen diese Zeilen aus ‚betrieblichen Gründen‘ (Dienstreise) leider nicht erstellen. Das bedeutet, dass wir diesmal auf zwei Wochen zurückblicken können. Und, dies gleich vorab: Viel hat sich in den 14 Tagen nicht getan.

Generell war aber auch an vielen anderen Märkten eher ruhiges Handelsgeschehen zu beobachten. An den Währungsmärkten beobachten die Händler derzeit, wie sich das Tauziehen um die US-Steuerreform wohl nun entwickeln wird. Hier gilt, sollte diese tatsächlich so wie derzeit geplant durch den Kongress kommen, dann könnte dies laut Lehrbuch-Theorie den US-Dollar zumindest kurzfristig unterstützen. Was natürlich eher kontraproduktiv für steigende Goldpreise wäre. Ebenso würden die Investoren mutmaßlich höhere Zinsen in den folgenden Jahren antizipieren, was auch eher nachteilig für die Goldpreise wäre. Allerdings sollten die Märkte aktuell das Zustandekommen einer wie auch immer gearteten Steuerreform mittlerweile eingepreist haben, so dass größere Marktbewegungen nur entstehen sollten, wenn die Steuerreform nicht zustande kommt. 

Zu beobachten bleiben auch weiterhin die Aktienmärkte. Sollte es hier zu Gewinnmitnahmen und Verkäufen wie Mitte dieser Woche kommen, dann könnten eher wieder Anlagegelder in Richtung des edelsten aller Metalle fließen, dies auf der Suche nach sicheren Häfen.

Wie auch immer, die vergangenen beiden Wochen waren wirklich kein Ausbund an Volatilität. Gold notiert denn auch in US-Dollar betrachtet wenig verändert zu dem Stand von vor zwei Wochen. Handelte Gold am Donnerstag vorvergangener Woche noch bei 1.276 US$/Unze, so bewegte es sich gleich am Freitag, dem 3. November, nach den US-Arbeitsmarktdaten abwärts auf 1.266 US$/Unze. Dies war denn aber auch bereits der tiefste Kurs in den vergangenen beiden Wochen. Es kletterte danach gemächlich aufwärts, bis es am Mittwoch dieser Woche aufgrund der dann etwas schwächeren Aktienmärkte und eines nachgebenden US-Dollars auf das Hoch von 1.289,50 US$/Unze kletterte. Aktuell handelt Gold in US-Dollar betrachtet bei 1.282 US$/Unze. 

Aufgrund des in den letzten Tagen etwas festeren Kurs des Euro gegen den US-Dollar hat Gold in Euro betrachtet in den vergangenen beiden Wochen leicht nachgegeben. Von 35,35 €/Gramm am vorvergangenen Donnerstag legte der Xetra-Goldpreis bis auf 35,70 €/Gramm am Mittwoch vor einer Woche zu, bevor er auf 34,80 €/Gramm am Dienstag dieser Woche fiel. Aktuell notiert er um die 35,00 €/Gramm.

Die nächste Woche ist in den USA feiertagsbedingt etwas verkürzt – dann steht nämlich am Donnerstag Thanksgiving im Kalender. Das bedeutet, dass auch die nächste Woche eine eher ruhige werden könnte.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein erholsames Wochenende und eine gute Zeit bis zum nächsten Marktbericht.

Youtube-Kanal

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold - Nach der Seitwärtsphase der Krisengewinner? Interview mit Michael König

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Gold als eigene Anlageklasse: Interview mit Steffen Orben

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Herstellung von Edelmetallbarren bei Umicore

Bitte wählen Sie die optionalen Cookies aus, um Youtube zu aktivieren.

Newsletter

Interessieren Sie sich für regelmäßige Informationen rund um Xetra-Gold? Dann abonnieren Sie unseren monatlichen, kostenlosen Newsletter mit aktuellen Bestandszahlen, Veranstaltungshinweisen sowie Marktausblicken zum Thema Gold.

Xetra-Gold Newsletter

Schade, dass Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten. Wenn Sie Informationen vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Natürlich können Sie sich jederzeit erneut für den Newsletter registrieren.

Xetra-Gold Newsletter

Xetra-Gold-Hotline

Xetra-Gold-Hotline

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten. Und so erreichen Sie uns: 9-18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

xetra-gold@deutsche-boerse.com

Für Presseanfragen:media-relations@deutsche-boerse.com

Zum Kontaktformular